Aus dem Album Albaniens Amazonen

Gjuste Bhardi lacht schallend und laut. Sie sitzt am Tisch in einem holzgetäfelten Raum. Er ist in dem Fernfahrerrestaurant zwischen Tirana und Shkodra, das sie mit ihren eigenen Händen aufgebaut hat. Heute gehört es ihrem Sohn, doch die 66-Jährige hilft hier jeden Tag hinter der Theke und als Nachtwache. Vom vielen Rauchen ist Gjuste Bhardis Stimme tief und ihre Haut faltig geworden.